Limyra

vorige Seite (Letoon in Lykien) zur Übersicht: Antike Orte nächste Seite (Loryma in Karien) zur Startseite
 
Beschreibung anzeigenAnfahrtskarte anzeigenGebietskarte anzeigenBildersammlung anzeigenPanoramen anzeigenVideos anzeigen
 
Anfahrt

Anfahrt

Anfahrtskarte anzeigen

Limyra (N36,34283/E030,17052) liegt nur wenige Kilometer nördlich von Finike und ist am besten über die Verbindungsstraße 635 Finike - Elmali zu erreichen. Etwa 5 km (N36,35118/E03013102) nach Finike führt die Zufahrtsstraße in östlicher Richtung weiter. Nach weiteren 4 km erreicht man das nördlich der Straße liegende antike Theater.

Anfahrtskarte anzeigen

Gebietskarte anzeigen
Gebietskarte anzeigen
Örtlichkeit

Örtlichkeit

Nördlich der Straße befinden sich das Theater, die Akropolis und die verschiedenen Nekropolen. Südlich liegen der römische und der byzantinische Stadtteil. Die Stadtteile sind an einigen Stellen mit Wasserläufen durchzogen und dadurch etwas sumpfig, aber trotzdem einfach zu begehen. Obwohl dort ein Wärterhäuschen steht und der Eingang durch ein Gittertor gesichert ist, kann dieser Bereich kostenfrei besichtigt werden, da meist kein Wärter anwesend und das Gittertor offen ist. Die Begehung der Ostnekropole (5) erfordert etwas Geschick und Kondition. Für das recht unübersichtliche Gelände empfiehlt sich ein Führer, um die interessanten Gräber zu finden. Das 'Heroon des Perikles' und die Akropolis liegen etwas mehr als 200 Meter über dem Theater und sind mit etwas Kondition über einen alten Pfad gut erreichbar. Es sollte aber die Mittagszeit gemieden werden, da der Südhang ohne Schatten ständiger Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Für die Akropolis, das Theater, die Nekropolen und alle anderen Teile von Limyra, die nördlich der Straße liegen, ist auch kein Eintrittspreis zu bezahlen.

Die GPS-Wegdaten nach Limyra finden Sie hier.

Geschichte

Geschichte

Der lykischen Name dieses Ortes war Zemu(ri). Münzfunde weisen ihn schon ab dem 5.Jh.v.Chr. als wichtigen Dynastensitz der Region aus. Aber erst 1966 konnte durch Jürgen Borchhard nachgewiesen werden, das auch der einflußreiche Fürst Perikles von hier aus regierte. Perikles herrschte hier in der ersten Hälfte des 4.Jh.v.Chr. eigenständig und versuchte ganz Lykien zu kontrollieren, obwohl er eigendlich dem persischen Satraphen von Sardes unterstand. Es heißt, dass Perikles sich um 366 v.Chr. sogar am letztendlich niedergeschlagenen Satraphenaufstand beteiligte. Aus dem Jahr 350 v.Chr. stammt der Sarkophag seines Bruders Xntabura. Im 3.Jh.v.Chr. gehörte Limyra zum ägyptischen Reich unter den Ptolemäern. Als das römische Reich 167 v.Chr. Lykien wieder die Eigenständigkeit zusicherte, gehörte Limyra mit sogar 3 Stimmrechten zum jetzt wiedererstarkenden lykischen Städtebund. Gaius Caesar, der Enkel, Adoptivsohn und designierte Nachfolger von Augustus stirbt im Jahr 4 n.Chr. in Limyra. Ihm zu Ehren wird in Limyra ein Kenotaph errichtet. Mit den Spendengelder, mit denen der Mezän Opramoas von Rhodiapolis die lykischen Städte nach dem Erdbeben von 141 n.Chr. unterstützte, wird das Theater von Limyra neu aufgebaut. In byzantinischer Zeit wird Limyra um einen neuen Stadtteil erweitert, der auch Kirchen enthält, doch machen Überschwemungen des Flusses Limyros die Stadt immer mehr unbewohnbar. Die Perikles-Entdeckung im Jahre 1966 rückten Limyra wieder in den Mittelpunkt des archäologischen Interesses, sodass ab 1969 wieder regelmäßige Ausgrabungen stattfinden.

Besichtigung

Besichtigung

Bildersammlung anzeigen

Noch nicht geschrieben.

Bildersammlung anzeigen

Bildersammlung anzeigen
Bildersammlung anzeigen

Alle Rechte bei: www.histolia.de
Contact - Copyright - Disclaimer
Copyright © 2004 - 2016